Autor Thema: Berufe  (Gelesen 3943 mal)

Offline Grimla Donnerbart

  • Zwerg
  • Vollzwerg
  • *
  • Beiträge: 150
    • Profil anzeigen
Berufe
« am: 27. November 2013, 13:59:46 »
Meine Frage an euch ist: Welche Berufe habt ihr und kennt ihr auch auch OT damit aus oder spielt ihr das nur aus?
Vorallem bei Mineralogen usw. interessiert mich, ob ihr euch tatsächlich auskennt oder euch im gegebenen Fall die Spontanität etwas einhaucht

Offline Goras

  • Zwerg
  • Vollzwerg
  • *
  • Beiträge: 128
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #1 am: 27. November 2013, 14:57:27 »
Sowohl als auch.
Grundwissen sollte da sein- wenn man einen Schmied spielt, dann sollte man zumindest wissen, was der Unterschied zwischen Gußeisen und geschmiedetem Eisen ist und an welchem Ende man nen Hammer anfässt. Oder dass man gelegentlich den Amboss säubert, damit die Schlacke, die beim Schmieden abplatzt, nicht wieder ins Werkstück eingehämmert wird.

Bei Mineralogen ist es schwerer, da spielen in einer Fantasywelt Faktoren mit rein, die rl völlig wurst sind. Rl gibts kein Adamantium oder Mithril, und Edelsteine werden nicht als Arkaner Fokus oder Paraphernalia missbraucht usw. Also ist da sehr viel mehr Raum für Ideen und Improvisation- notfalls mit der Orga absprechen, damit nicht jeder Kiesel am Wegesrand ein Weltuntergangs-Artefakt wird.

Lustig wirds, wenn man etwas bewerten soll. Ich war mal auf einem Con, wo ich geschliffene Steine im Auftrag einer Handelsgesellschaft bewerten sollte- "Hmm, der Stein hier ist mindestens 300 Jahre alt. Seht ihr, wie die Kanten der Facetten leicht gerundet sind? Interessantes Beispiel, sowas machen heute nur noch Fälscher... vor 370 Jahren breitete sich die Hadr-el-Mirasch-Methode vom Süden über die Lande aus, da hat Mirasch, Sohn von Murgusch, jemandem hier oben gezeigt, wie man besser schleift, dass die Kanten nicht ausfransen. Seitdem werden die Facetten sauberer abgesetzt, so wie bei dem hier. Und da der andere echt ist, also kein geschliffenes Glas, wird er wahrscheinlich ziemlich alt sein..." , nur mal als Beispiel.

Offline Kelgar Donnerkeil

  • Administrator
  • Meister seines Fachs
  • *****
  • Beiträge: 257
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #2 am: 27. November 2013, 15:30:01 »
Kelgar ist gelernter Bibliothekar. ;)
Obwohl ihm dieser Beruf immer zu langweilig war hat er diesen auf ausdrücklichen Wunsch seines Vaters gelernt.

@Spiel:
Kann ich zwar nicht wirklich, aber ich lasse hin und wieder mal den "belesenen" raus und verheimliche nicht, dass ich lesen, schreiben und rechnen kann *g*

Ist im Grunde ein Pseudo-Beruf, der außer einem gelegentlichen Lacher keine wirklichen Ausführungsmöglichkeiten bietet.

Offline Beryll Biirson

  • Zwerg
  • Meister seines Fachs
  • *
  • Beiträge: 263
  • Real name: irene mannsbart (bin auf facebook)
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #3 am: 27. November 2013, 16:24:37 »
Meiner meinung nach kommt das auf die art des berufes an. Bei berufen wo man viel, und grosses equipment braucht, reicht grundwissen. Da man kaum zum handkuss kommt, dass man seine talente unter beweis stellen muss. (Glockengiesser, golembauer,bierbrauer, mineure,...)
Auch wenn man einen lehrling oder studenten spielt ist basiswissen ok.

Aber wenn man einen meister spielt, sollte man schon wirklich wissen wovon man redet, sonnst wirds unglaubhaft.
Besonders, Wenn man etwas am con direkt darstellen möchte (lederarbeiten, zinngiessen,..) dann sollte man auch in einer gewissen geschwindigkeit arbeiten konnen. Jemand der mit seinem beruf angeblich sein geld verdient, darf nicht stundenlang an einem werkstück rumwerkeln.
Besonders zwerge, die fürs arbeiten bekannt sind, sollten wirklich zur tat schreiten können.

Ich selbst bin im real life schuhmacher und hab auch gerberei im schnelldurchgang gelernt. Damit kann ich auf alle fragen antworten geben. Hab mein werkzeug und meine materialien mit.
Als heiler, hab ich einen echten erste-hilfe-kurs absolviert und kenne mich auch recht gut mit echten heilpflanzen aus. Man wird natürlich niemandem echtes grünzeug füttern und es auf wunden klatschen, aber man muss was darüber labern können.
 
Bei mineralogie sollte man schon mal zumindest ein buch darüber gelesen haben, um über gesteinsschichten, druckverhältnisse und damit häufig auftretente gesteinsformen bescheid wissen. Behälter für proben und werkzeug zum proben entnehmen, wären auch gut.


Ich sag mal, man sollte darauf vorbereitet sein, neugierigen leuten zu begegnen. Besonders, wenn man seltene berufe ausübt.

Offline Aradis Sturmaxt

  • Zwerg
  • Meister seines Fachs
  • *
  • Beiträge: 261
  • Ich bin eine Genusszwergin.
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #4 am: 05. Januar 2014, 22:21:50 »
Interessant fände ich auch, wie solche Berufe wie "Runenkundige" oder zwergische Priester konkret darzustellen sind. V.a. was Riten und solche Handlungen angeht.
(Ja, mir ist bewusst, dass die meisten Zwerge eher "handfestere" Berufe haben. ;) )

Momentan ist Aradis Kartographin. Da ich Geographie studiere, hab ich zumindest ein bisschen Wissen in Kartographie, Geologie und Mineralogie angesammelt.

Aber ich schätze, ein bisschen religiöses/mythisches/historisches Wissen kann keinem Zwerg schaden. Sollte man da noch irgendwas Konkretes wissen (das beispielsweise für alle Zwerge gilt)?
Hast du was zu essen dabei? Kuchen? Schokoladenkuchen?

Offline Grimmbart Donneraxt

  • Zwerg
  • Fleißiger Handwerker
  • *
  • Beiträge: 20
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #5 am: 03. Januar 2015, 00:52:56 »
Grimmbart ist ein Sonderfall ;D
Er wurde zum Konstruktionsschmied ausgebildet und hat einige Dekaden auf diese Weise dem großen Schmied alle Ehre gemacht. Doch irgendwann gab es keine Notwendigkeit mehr für sein Können,  so dass er Umsattelte zum Brauer.
Metbrauer, um genauer zu sein...
Und auf Grund des fehlenden, zufriedenstellenden Honigs, dann auch bald Imker. IT hab ich dann immer ne Flasche Met bei und/oder  Bienenwachs zum Handeln.
« Letzte Änderung: 21. Februar 2015, 18:35:17 von Grimmbart Donneraxt »

Offline Glendolf

  • Zwerg
  • Beitragsmuffel
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #6 am: 12. Februar 2015, 17:20:08 »
Glendolf betreibt mit seinem Cousin Gantos die Taverne zum spuckenden Zwerg. Glendolf ist alchemistisch recht begabt und hat sich somit der Schnapsbrennerei verschrieben. OT habe ich über Jahre in einer groß angelegten Feldstudie diverse Tavernen, Lokale, Kneipen,.... besucht. Somit bringe ich ein breitgefächertes wissen über Kneipkultur mit. ;)



ich bin kein ...(text einfügen)... , ich bin schnapsbrenner !!!

Offline Daria

  • Administrator
  • Meister seines Fachs
  • *****
  • Beiträge: 356
    • Profil anzeigen
Antw:Berufe
« Antwort #7 am: 12. Februar 2015, 17:53:56 »
Ich gehöre ja zu den Leuten, die erst nach mehrmaligen Spielen eines Charakters wissen, wie dieser aufgebaut werden soll.
Bei meinen Zwergen habe ich es mir mit den Berufen enorm schwer gemacht und habe bei Daria jaaanz am Anfang als "Feldscher" angefangen. Gefiel mir nie so 100%, hatte aber eine Daseinsberechtigung. Mittlerweile eher "Berufslos", da ich sie ganz laaangsaaaam in die "Paladin"-Schiene drücken will. Mit Glück wird das 2050 was, oder so :D
OT habe ich von Medizin (bis auf Erste Hilfe & Sachkunde am Pferd) keine Ahnung, habe es daher immer mehr zurückgestellt. Aber da Daria so viel schimpft und meckert, fragt eh keiner nach dem Beruf.


Bei Runa habe ich es mir schwer gemacht, sie direkt alt gestartet wurde und auch als Priesterin. Aber das ist ja eher eine "Berufung", anstatt eines Berufes. Viel hin und her überlegt, keine Erleuchtung erhalten. Erst, als ich mit meiner Spießmagd feststellte, dass ich meine Zeichnerei als DKWDK darstellen kann, fiel die Wahl auf Buchmalerin.
Ein schöner, alter, traditioneller Beruf, wichtig für den Klan und ich kann es sogar auf einer Con umsetzen, ohne mit Schaumstoffwerkzeug herumhantieren zu müssen.
Meine Basteleien, Konzepte und andere kreative Dinge aus den Bereichen Larp und Cosplay: Silberglanz

"Du bist nicht interessant genug um mich zu beleidigen" - Brienne von Tarth